krautreporter

Krautreporter gestartet

Eines der meistbeachteten journalistischen Experimente im Lande: Das Community-finanzierte und von 30 Journalisten ins Leben gerufene Online-Magazin „Krautreporter“ ist online.

http://krautreporter.de

Was ist Krautreporter ?

Vor einem Jahr war Krautreporter nichts anderes als eine größenwahnsinnige Idee. Zu groß, um wirklich an sie zu glauben – aber zu gut, um sie nicht auszuprobieren. Nur ein halbes Jahr später war diese Idee ein Projekt von 30 Journalistinnen und Journalisten, die weitere vier Wochen später diesen Tweet absetzen konnten:https://twitter.com/krautreporter/status/477406217682571264
In genau diesem Moment war Krautreporter keine Idee mehr, auch kein Projekt, sondern eine Community von etwa 18.000 Menschen, die einen anderen Journalismus im Netz ermöglichen wollten und für dieses Ziel viel Geld eingesammelt hatten.

Die Kampagne war ein nervenaufreibendes Abenteuer mit knappem Ausgang. Noch monatelang waren wir so sprachlos, dass wir wenig mehr gesagt haben außer immer wieder: danke. Nur weil tausende Menschen wollten, dass es Krautreporter gibt, kann die Seite heute online gehen. Ein berührendes Erlebnis, das die Redaktion auf ganz ungewöhnliche Weise mit den Lesern verbindet. Wenn wir heute von Krautreporter sprechen, dann meinen wir uns alle. Gemeinsam sind wir Krautreporter.

Seitdem gab es genug zu tun. Konzepte ausdenken, verwerfen, neu schreiben, beschließen. Eine Seite planen, gestalten, programmieren. Geschichten recherchieren, filmen, fotografieren, schreiben, immer wieder im Gespräch mit unseren Mitgliedern. In einem kurzen Sommer das aus dem Boden stampfen, was nun hier zu sehen ist. Jetzt sind wir da, und wir sind stolz, und neugierig, und fest entschlossen, diese Chance zu nutzen, um Journalismus zu machen, wie wir ihn uns vorstellen. Und zwar so:

Zeit für Journalismus

Krautreporter ist eine Community, die Journalismus im Netz ermöglichen möchte. Dafür nehmen wir uns Zeit – zum Recherchieren, Experimentieren, Diskutieren und natürlich zum Lesen.

Warum glauben wir, dass es Krautreporter braucht? Weil vielen Medien Klicks wichtiger sind als Geschichten. Weil niemand mehr den Überblick behalten kann, wenn die Welt nur noch in Eilmeldungen erklärt wird. Weil Werbung nervt. Weil sich auch in seriösen Online-Medien der Boulevard ausbreitet.

Wir wollen es anders machen. Mit Reportagen, Recherchen, Porträts und Erklärstücken. Über Themen, mit denen wir uns auskennen. Mit der Zeit, die nötig ist, um eine Geschichte zu erzählen. Und den Hintergründen, um zu verstehen, was auf der Welt passiert.

Quellen:
[quelle href=“http://krautreporter.de“ title=“Krautreporter“ date=““][/quelle]
[quelle href=“http://derstandard.at/2000007269841/Online-Magazin-Krautreporter-startet-mit-18000-Mitgliedern“ title=“derstandard“ date=“24.10.2014″][/quelle]
[quelle href=“http://www.zeit.de/kultur/2014-10/krautreporter-journalismus-christoph-neuberger“ title=“Zeit Online“ date=“24.10.2014″][/quelle]
[quelle href=“http://www.spiegel.de/netzwelt/web/krautreporter-ersteindruck-community-finanziertes-magazin-ist-online-a-999044.html“ title=“Spiegel  Online“ date=“24.10.2014″][/quelle]